(Nicht-)Umgang mit Narzissten

Der Guten sind nicht so wenig auf der Welt, man muß sie finden (Karl Theodor Körner)

Der (Nicht-)Umgang mit Narzissten

Umgang mit Narzissten: Klar ist, dass Narzissmus und Narzissten ihre eigenen Regeln haben. Sie „ticken“ anders, haben andere Denkmuster und handeln anders als andere Menschen.
Aber wie kann ich mich im Umgang mit ihnen verhalten? 

Gibt es im Umgang mit Narzissten Regeln oder Tipps?
Oder sollte ich mich ganz zurückziehen?
Aber was, wenn das gar nicht geht?
Dies möchte ich in meinem nächsten Artikel thematisieren.

Ich bin immer wieder auf Videos, Artikel, Blogbeiträge und Vlogs gestoßen, bei denen es um die Fragestellung ging „wie gehe ich mit Narzissten um“. Dabei gibt es viele Informationen hinsichtlich Kommunikation, Verhaltenstipps und Strategien zum Umgang.
Natürlich finden sich auch hier eher als seriös einzustufende Beiträge, als auch unseriöse Angebote. 

Diese zu unterscheiden ist, gerade, wenn man erstmalig auf das Thema Narzissmus kommt, gar nicht so leicht.
Die für mich ansprechendsten und sehr guten Regeln zum Umgang mit Narzissten habe ich im Buch von Herrn Prof. Haller „Die Narzissmusfalle“ gefunden. 

Umgang mit Narzissten: Die 10 Regeln zum Umgang mit ihnen

Herr Prof. Haller hat es thematisch, hinsichtlich des Umgangs mit den extremen Egoisten, den Narzissten, ganz gut auf den Punkt gebracht. Er hat sogenannte ’10 Regeln zum Umgang mit dem Narzissten’ aufgestellt. Wenn diese Euch tiefer interessieren, findet ihr die Infos in seinem Buch:

Dabei finde ich einige von ihnen sehr praxisnah und treffend und diese möchte ich Euch deshalb hier auch vorstellen. Welche der Regeln finde ich sehr gut und treffend und warum habe ich diese ausgewählt? 

Für mich war es wichtig, die Regeln für den Umgang mit Narzissten auszuwählen, welche nicht, ich nenne es mal "manipulative Aspekte" im Umgang mit dem Narzissten beinhalten. Denn damit animieren diese (aus meiner Sicht) nicht den Co-Narzissten zu geänderten und angepassten Verhalten.
Im Gegenteil: Sie fokussieren eher die Systematik der Erkrankung und nehmen die Stärkung des Co-Narzissten in den Blick.
Ein sehr guter Ansatz! Er bringt ihn nicht in die Rolle, sich dem Narzissten noch stärker zu unterwerfen und in seinen ‚Strudel der Zerstörung‘ zu geraten.
Natürlich gibt es von mir noch praktische Beispiele, die ich ja immer sehr gerne verwende, weil sie die Theorie immer besser veranschaulichen. 

Zudem habe ich Prof. Hallers Regeln noch um meine eigenen Punkte zum Umgang mit Narzissten ergänzt:

Erst einmal muss man den Narzissten erkennen

Etwas, das ja gerade bei dem verdeckten Narzissten mitunter Jahre dauern kann. Hier kann ich noch mal auf die Punkte aus dem „diagnostischen und statistischen Manual“ hinweisen. Vielleicht hilft es bei einem Verdacht, sich tatsächlich diese Punkte nochmal in das Gedächtnis zu rufen und die Person danach zu checken.

Nicht der Faszination Unterlegen sein

Narzissten können faszinieren, gerade, wenn sie sich in ein extrem gutes Licht stellen und das Bild von Erfolg, Schönheit und Einzigartigkeit vermitteln. Man stellt sich vor, man lernt einen tollen Typen kennen, der einem erst einmal erzählt wie großartig er im Leben steht. Er redet davon, wie zauberhaft er wohnt und welche grandiose Position er im Unternehmen hat. Gepaart mit charmantem Verhalten eine gefährliche Kombination. Hier sollte man kritisch hinterfragen und sich anschauen, ob die Fassade auch langfristig hält, was sie auf den ersten Blick verspricht. Vielleicht trifft man mal Arbeitskollegen, mit denen man sich unterhalten kann. Häufig sieht man aber auch im Verhalten, ob die Essenseinladungen anfängliche Eintagsfliegen waren, oder er sich länger ehrlich um sein gegenüber bemüht. 

Aus der Aura lösen

Der Narzisst schafft es Forderungs-, Schuld- oder Unterwerfungsgefühle bei den Mitmenschen hervorzurufen. Hierauf nicht zu reagieren ist wohl eine der größten Herausforderungen. Er spürt, wo er seine Mitmenschen erreicht, wie er sie manipulieren und ausnutzen kann. Haller schreibt, dass es unabdingbar ist, sich der ‚Übertragung und Gegenübertragung‘ bewusst zu werden und zu erkennen, dass der Narzisst allein gar nicht existenzfähig ist. Hierbei ist es natürlich wichtig, die Systematik des Narzissmus zu verstehen. Das wird sicher auch einige Zeit in Anspruch nehmen, was verständlich ist.
Dabei denke ich an eine verdeckte Narzisstin im Freundeskreis, die durch Schweigen und manipulativem Verhalten ihre Freundinnen zwingen will, dass sie sich voll und ganz ihrer Freizeitplanung anschließen nach ihren Regeln und Plänen verhalten.

Hinter die Fassade blicken

Wenn man das narzisstische Verhalten erkennt und über seine Systematik Bescheid weiß, ist der Umgang wesentlich erträglicher.
Das versuche ich ja auch in meinen Artikeln zu vermitteln. Wenn man die Systematik versteht, nimmt dies im Umgang mit Narzissten auch viel Schrecken und Angst. Dann, wenn man weiß, was psychologisch Betrachtet hinter dem Verhalten des Narzissten steht. So ist, wie ich es ja auch schon einmal in meinen Videos gesagt hatte, die narzisstische Wut häufig der Ausdruck von Kränkung und Angst, ein sehr kindliches Verhalten. Den starken Drang nach Aufmerksamkeit bezeichnet Prof. Haller als Schrei nach Liebe. Ein nüchterner Blick auf die Systematiken macht vieles leichter, auch wenn es die Situation natürlich trotzdem nicht ändert.

Spiegeln des Narzissten

Aus meiner Sicht der beste Tipp im Umgang mit Narzissten, aber natürlich auch der „Gefährlichste“. Den nichts hasst der Narzisst mehr, als die Realität zu sehen, indem er sie gespiegelt bekommt. Ein Beispiel wäre der Partner einer Narzisstin, der seiner narzisstischen Freundin sagt, „..ja das Hotel, dass Du ausgesucht hast, war jetzt nicht so eine gute Wahl, der Sauna und Spa-Bereich war wirklich überhaupt nicht schön, aber es ist doch egal, Hauptsache wir waren zusammen dort.“ oder „..dass Du Dich Deinen Arbeitskollegen so grob gegenüber verhalten hast, fand ich nicht angemessen“.
Das Spiegeln geht mit dem Sehen der Realität und vielleicht auch Kritik einher, die ja gar nicht bösartig sein muss. Der Narzisst aber betrachtet sie aufgrund seiner Struktur vermutlich als persönlichen Angriff. Auf diesen wird er wahrscheinlich dann auch reagieren: mitunter mit Entwertung, mit narzisstischer Wut oder Rückzug zu einem anderen "Wirt".  

Abstraktes Diskutieren mit dem Narzissten: Ein ganz großartiger Tipp!

Haller schreibt, dass man alles, was man dem Narzissten am Liebsten ins Gesicht sagen würde, abstrahiert. Das heißt jetzt genau was?
Man sagt nicht: „Du bist ein Narzisst“ sondern man gibt sich als quasi als Experte für Narzissmus aus. Dabei verwendet man Sätze, wie „In unserer Gesellschaft gibt es ja immer mehr Narzissten“ oder „Die Psychologen behaupten hinter der großartigen Selbstdarstellung stehe nur Versagensangst“ etc..

Der Narzisst kommt dann laut Prof. Haller in ein schwieriges Dilemma - entweder muss er sich als Ignorant outen, oder sich selbst in den Äußerungen erkennen. Das ist eine Strategie im Umgang mit Narzissten, die ich selbst super gerne verfolge, weil sie mir natürlich aufgrund meines Wissens große Freude bereitet. Die meisten Narzissten suchen dann aber auch recht schnell das Weite.

Abgrenzen und Autonomie bewahren

Man sollte sich seinem eignen Selbst bewusst sein. Das heißt, dass man seinen Standpunkt einnehmen und auch verteidigen sollte. Das ist natürlich sehr schwer, wenn man z.B. Co-Narzisstisch geprägt ist. Genauso schwierig wird es, wenn der Narzisst versucht, mit Lügen sein Gegenüber zu verunsichern.

Grenzen setzen

Laut Haller sollte man im Umgang mit Narzissten versuchen, dem Narzissten behutsam und konsequent Grenzen zu setzen. Nur so können seine Expansionsgelüste reduziert werden und ihm ein besseres Gefühl für seine Möglichkeiten bewusst werden. Dadurch wechselt man dann in die Rolle des Erziehers des Narzissten (unbewusst) - Gegenangriffen sollte man geschickt ausweichen.
Ich finde es schwer, in die Rolle eines Erziehers zu schlüpfen, ebenso wie ständig mit Gegenangriffen zu rechnen.
Das schränkt die eigene Authentizität unglaublich ein.
Gleichzeitig ist diese Regel doch eine der Wichtigsten, wenn nicht sogar die Wichtigste, um nicht dem Narzissten und seinem Treiben vollständig zu „unterliegen“. Deswegen ist es meiner Meinung nach von Bedeutung, dem Bindungsgestörten Narzissten Grenzen klar aufzuzeigen, ohne zu steuern oder erzieherisch tätig zu werden. Eventuell werden Grenzen möglicherweise aber auch dazu führen, dass der Narzisst über einen längeren Zeitraum seinen Wirt wechseln wird. 

 

Meine zusätzlichen Punkte sind: 
Sich auf eine Metaebene begeben

Narzissten verdrehen gerne und oft die Realität. Das kann in Form von kleinen Lügen sein „…dass ich nicht in Brüssel war, habe ich so nie gesagt, da musst Du doch aber täuschen, das wusstest Du“. Kann sogar hin bis hin zum Gaslighting gehen: „..also meine Tochter, ich muss Dir sagen, Dein Klavierspiel wird von Woche zu Woche schlechter. Ist Dir nicht aufgefallen, dass Deine Großeltern beim letzten Mal vorspielen auch ganz enttäuscht gewesen sind."
An den Punkten, an denen man anfängt, seinen Verstand und Situationen selbst zu hinterfragen, sollte man sich auf eine Art "Metaebene" begeben. Man sollte sich im Umgang mit Narzissten die unerklärlich verworrenen Situationen (die aufgrund der Lügen immer wieder entstehen) noch mal vor Augen führen. Dann kann man diese Art „RealityCheck“ machen. Dabei sollte man selbst davon ausgehen, dass man selbst bei klarem Verstand ist und sich fragen, ob diese merkwürdigen Situationen nur im Umgang mit dem Narzissten vorkommen: So wird es wahrscheinlich sein. Hier schließt sich auch mein nächster Punkt an:

Klar und eindeutig kommunizieren, verwirrende Situationen klarstellen

Die aus Lügen und nicht klarer Kommunikation entstehenden "verwirrenden  Situationen" werden vermutlich immer wieder auftreten. In der Kommunikation mit dem Narzissten kann man dann nur immer wieder ruhig bleiben und die Situation ‚step by step‘ klarlegen und versuchen, immer eindeutig zu kommunizieren. Das ist im Umgang mit Narzissten ein Weg, aber ich muss dazu auch gleich schreiben, dass es anstrengend ist.
Gerade, wenn die Narzissten dann anfangen (unbewusst) mit manipulativen Techniken zu reagieren. Erpresserisches Weinen ist ein klassisches Beispiel dafür. Es ist sicherlich ein Weg, einen gewissen Zeitraum mit dem Narzissten zu durchstehen. Macht man dies dauerhaft, gehen meiner Meinung nach eigene Authentizität, Leichtigkeit und Lebensfreude verloren. Zudem ist man vor einer aufkommenden Wut beim Narzissten auch nicht gewappnet.

'Look at the Actions' und fordere ein

Dieses „Schaue auf die Aktionen" habe ich von einem meiner Lieblings-YouTuber.
Es ist so wahr: Natürlich plant man gerade in der ersten Verliebtheit sehr viel, das ist schön und gut und sollte auch so sein. Trotzdem könnte ja irgendwann auch die Phase eintreten, in denen Aktionen folgen. Sicher wird nicht alles, was man so als Idee in den Raum stellt auch umgesetzt. Schaut man sich aber den Narzissten an, dann merkt man irgendwann, dass vielleicht 90 Prozent der grandiosen Ideen nicht umgesetzt werden.
Wenn überhaupt etwas passiert, dann muss dafür natürlich der entsprechende Lob im Überschwang vom Partner oder der Tochter, dem Sohn oder den Freund des Narzissten zu bekommen. Ohne dieses können sie ja gar nicht leben.
Man sollte sich im Umgang mit Narzissten immer die wirklichen Aktionen des Narzissten anschauen (und zwar ohne für jede nicht erfolgte Aktion gleich eine Entschuldigung zu suchen). Im Umgang mit Narzissten sollten Aktionen und Wünsche klar und deutlich von ihnen eingefordert werden, wenn sie benötigt werden.

Mit einem letzten Punkt von Professor Haller möchte ich die Liste abschließen:

Meiden und gehen

Prof. Haller rät gerade bei dem Wüterich sowie dem bösartigen und parasitären Narzissten zur Flucht.
Er appelliert hier auch nochmal, nicht in die Therapeutenrolle zu verfallen.

Das kann ich im Umgang mit Narzissten nur unterstreichen. Narzissten zerstören, sie haben aufgrund ihrer Struktur keine guten Absichten ihrem Partner, Freund etc. gegenüber.

Es ist aus meiner Sicht aber so unglaublich wichtig, ein glückliches Leben zu führen.
Dieses in einem narzisstischen Umfeld zu leben, ist wahrscheinlich eine Herausforderung. Manchmal wird vielleicht auch einfach langfristig kein Umgang möglich sein. Dann könnte es wahrscheinlich auch zu dieser Konsequenz einer Trennung oder einem Rückzug kommen. Dabei ist es wahrscheinlich auch nicht unbedingt relevant, um welche Art der narzisstischen Persönlichkeitsstörung es sich handelt.

Warum der (Nicht-)Umgang mit Narzissten?

Ihr seht bei allen Tipps zum Umgang mit Narzissten: Nur in einem Punkt, bei dem es sich um Kommunikationstipps handelt, zeige ich, wie man den Narzissten durch eine bestimmte Kommunikation oder ein Verhalten "hier und dorthin bringen kann" ihn sozusagen versucht zu führen. (...und da schreibe ich ja auch, dass man dies nur in einem kleinen Zeitraum anwenden sollte).
Das hat einen Grund: Sobald man anfängt, sich selbst auf den Narzissten so einzustellen, dass man nicht mehr authentisch handelt,
sobald man aufhört man selbst zu sein, kann dies aus meiner Sicht der eigenen Persönlichkeit vermutlich langfristig nicht gut tun. 
Wie lange soll man das versuchen und zu welchem emotionalen Preis?

Ich finde es viel wichtiger, sich selbst zu stärken und zu positionieren.

Man muss aber auch sehen, dass die von Herrn Prof. Haller genannten Punkte  zum Umgang mit Narzissten, ebenso wie auch meine Punkte, wahrscheinlich langfristig häufig mit dem Bruch der Beziehung einhergehen können. So wird ein Narzisst als Partner es vermutlich nicht ertragen, wenn er nicht uneingeschränkt akzeptiert wird. Noch schlimmer wird es, wenn seine Aussagen hinterfragt werden.
Die narzisstische Mutter wird vermutlich manchmal Grenzen hinsichtlich der Kontaktaufnahme überschreiten und das Ausklammern von Themen nicht akzeptieren. Der narzisstische beste Freund wird vermutlich nicht akzeptieren, wenn sich die Termine sich nicht mehr um seine Vorstellungen und Planung drehen und Lügen entlarvt werden.

Teilweise wird es vielleicht auch zum eigenen Schutz oder zum Schutz seiner Familie notwendig, eine finale Grenze zu ziehen. Diese geht dann häufig mit einem Kontaktabbruch oder starken Einschränkungen des Kontakts einher. Oftmals wird dies von den Narzissten aber leider nicht so einfach akzeptiert. Das ist aber ein anderes Thema, auf das ich noch einmal gesondert eingeben werde.
Trotzdem heißt es natürlich nicht, dass man nicht auch schöne Momente mit Narzissten hat, in denen es sich gut anfühlt zusammen und von ihnen umgeben zu sein. Manchmal scheint es in Abschnitten, dass man "ganz normal" mit ihnen umgehen kann. Vielleicht fühlt man im Umgang mit ihnen sogar einen kleinen Ansatz von Tiefe. Leider folgen diesen Phasen dann aber nach einiger Zeit - mit großer Wahrscheinlichkeit- wieder narzisstische Verhaltensweisen. 

 

Was, wenn der Umgang mit Narzissten nicht gelingt
...man aber keinen Schlussstrich ziehen kann?

Es kann auch sein, dass man nun versucht den Umgang mit dem Narzissten nach "Kommunikations- und Umgangstips" zu gestalten man aber merkt, dass es dauerhaft einfach nicht gelingt.
Ein finaler Schlussstrich ist nicht möglich. Denn es gibt natürlich viele Gründe, warum es nicht so leicht geht, sich dem Umgang eines Narzissten zu entziehen und im Umgang mit Narzissten "gefangen" ist.
Das ist die andere Seite der Medaille, die auch viele Menschen treffen wird. Hier ist es  sicherlich sehr gut, die genannte Kommunikationsstrategie anzuwenden.
Probleme, sich zu lösen, sehe ich vor allem in diesen Bereichen:

Als Kind emotional und vor allem finanziell abhängig von den Eltern bzw. auch der Mutter. Selbst wenn man in der Pubertät bemerkt, dass es sich z. B. bei der Mutter um eine Narzisstin handelt, ist man als Kind häufig finanziell und auch hinsichtlich der Wohnsituation stark abhängig. Das kann sogar auch noch in der Zeit des Studiums so sein.

Man hat gemeinsame Kinder mit einem Partner. Ein neuer, ungewohnter Umgang in der Kommunikation mit einem narzisstischen Partner kann zu starken Konflikten führen, die auch die Kinder sehr belasten. Eine mögliche Trennung vom Narzissten muss wahrscheinlich langfristiger geplant werden. 

Im Job: Man kann, selbst wenn man unter seinem narzisstischen Vorgesetzten leidet, nicht einfach kündigen, weil man finanziell abhängig ist.

Sicherlich lassen sich auch in diesen Fällen, wenn es unumgänglich ist, auch langfristig Wege finden, um neue Perspektiven im Umgang mit ihnen für die individuelle Situation zu entwickeln und sich unter Umständen von dem Narzissten zu lösen.
Dabei ist es auch nicht verwerflich (wie ich es ja immer gerne schreibe und nie oft genug betonen kann) externe Hilfe, zum Beispiel im Form von ärztlichen Psychotherapeuten, Psychologen oder Psychologischen Psychotherapeuten in Anspruch zu nehmen.
Diese können Betroffene bei ihrem Umgang mit Narzissten unterstützen. (googeln der Ärztekammern der Bundesländern oder Bundespsychotherapeutenkammer —> Psychotherapeutensuche).
Die Suche von professioneller Hilfe ist keine Schwäche, sondern eine persönliche Stärke!

 

Gerade zum Umgang mit der narzisstischen Mutter hat Dr. Judy zwei ganz tolle Videos gemacht, die ich sehr inspirierend finde: > weiter zu den Videos von Dr. Judy

Die Radioshow von Dr. Judy Rosenberg und Walt Lusk - auch hinsichtlich ihres Humors, der einfach nicht verletzend ist - finde ich einfach unbeschreiblich gut. Die US-Amerikaner gehen mit dem Thema  so wunderbar entspannt um, obwohl sie es ernsthaft und auf einem wunderbaren Level besprechen ..I like!

 

...wer schreibt hier?
Mein Name ist Marie und beschäftige mich seit vielen Jahren mit dem Thema Narzissmus (seriöse Infos).
Wenn Ihr mehr über mich erfahren wollt geht es hier weiter

 

 

 

YOUTUBE
YOUTUBE
Facebook
Facebook
Follow by Email
RSS
INSTAGRAM
Google+
Google+
http://www.narzissmus-info.com/2016/10/18/nicht-umgang-mit-narzissten/
(Nicht-)Umgang mit Narzissten

4 Gedanken zu „(Nicht-)Umgang mit Narzissten

  • Pingback: Narzisstischer Vater -

  • Pingback: Narzissmus im Freundeskreis erkennen - Blog & Videos mit wissenschaftlichem und internationalem Bezug

  • 30. März 2017 um 0:08
    Permalink

    OMG.
    Sitze seit 1 1/2 Jahren in einer Trennung fest. Hatte lange eine Vorahnung, wusste nicht wie ich es beschreiben sollte.
    Jetzt…das grauen hat einen Namen!
    Ich finde es erschreckend für mich u meine Tochter, festzustellen das ich nicht persönlich der Grund für diese Trennung war ,sondern das ich aus der sogenannten „Opfer Rolle“ ausgebrochen bin.
    Danke für deine Hilfe u ich werde die hilfreichen Tips anwenden um wenigstens wieder Lebensqualität zu erlangen im Umgang mit einem Narzissten.Nicht nur für mich sondern in erster Linie für unsere Tochter! Big Huggs
    Karin

  • 30. März 2017 um 11:56
    Permalink

    Liebe Karin, es berührt mich sehr zu lesen, dass ich Dir und Deiner Tochter helfen konnte. Ich wünsche Euch beiden ganz viel Power, alles Liebe und eine glückliche Zukunft! Es ist so schön zu wissen, dass Eure Tochter dann in einer gesunden Umgebung aufwachsen wird! Hugs an Euch beide, Eure Marie 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.