Narzissten, ihre häufigen Dramen und das ständige Chaos

Drama und Chaos:

Die Kontrolle habe ich!

Oft ist es Unzuverlässigkeit bei Terminen, plötzlich kleinere „Unfälle“ kurz vor einem schönen Event oder laut inszenierte Dramen, nur weil die falsche Marmelade gekauft wurde. Wieso kommt es zu diesen Dramen, wie sehen diese aus und wie fühlt sich möglicherweise ein Narzisst damit, wenn er diese immer wieder aber irgendwie scheinbar ganz bewusst „inszeniert“.

Tägliche inszenierte Verwirrung im Alltag

Es gibt Menschen, die verspäten sich bei Terminen. Es gibt Freunde, die vergessen Verabredungen/Abmachungen einzuhalten - das kommt eben einfach mal vor. Verzeihlich und einfach menschlich.
Und es gibt Narzissten: bei denen eigentlich immer Drama und Chaos herrscht und kleine oder auch größere Katastrophen im scheinbar immer falschen Moment passieren. Termine werden oft kurzfristig verschoben oder Absprachen „missverstanden“. Ausnahmen sind hier die Regel. Dass sich deshalb in der Beziehung nur noch alles um den Narzissten dreht, ist da schon fast normal.
Es sind diese Momente in denen…
..die Mutter einen unerfindlichen Kreislaufkollaps kurz vor der Urlaubsreise bekommt, welche dann abgesagt werden muss. Eine Freundin, die Termine immer nur so legt, dass sie möglichst wenig Aufwand hat und Vorschläge von anderen gerne kurzfristig boykottiert. Die Gesundheit mal wieder. Ein Vater, der bei jeder Baumaßnahme im Haus das große Chaos veranstaltet. Eltern, die zu Hause Dramen wegen eines falsch gekauften Aufschnitts am Frühstückstisch inszenieren, denen tagelanges Schweigen folgt, von denen auch die Kinder nicht verschont bleiben. Spontane Allergien auf Lebensmittel oder Insekten, die weder vor noch nach dem Drama erwähnt werden. Aber in der Situation, in der es um eine gemütliches essen geht, plötzlich dramatisch aus dem Hut gezaubert werden, wie von Geisterhand danach verschwunden sind.

Narzissmus: Drama und Chaos oder bildet man es sich nur ein?

So oder ähnlich laufen die täglichen Dramen und das alltägliche scheinbare Chaos mit Narzissten ab. Wo Narzissten sind, herrscht scheinbar immer Chaos und Drama. Das Schwierige ist, dass man es in ihrem Umfeld oft irgendwie gar nicht bewusst realisiert. Im Umgang fällt einem vielleicht nur auf, dass es mit anderen Menschen irgendwie weitaus weniger kompliziert ist, Termine planen und umzusetzen. Aber auch, dass man vor einem Termin mit einem Narzissten immer irgendwie schon angespannt ist, weil man ahnt, dass es vielleicht nicht glatt laufen wird.
Oft dauert es aber, bis einem diese Dynamik wirklich bewusst wird. Das liegt vielleicht daran, weil man bei narzisstischen Eltern aufgewachsen ist und es gar nicht anders kennt. So ein Verhalten scheint dann einfach „normal“ zu sein. Reflektierte Menschen fragen sich erst einmal reflektiert nach ihrem Anteil der Verwirrung. Hiervon profitieren die Narzissten. 

Warum verhält ein Narzisst sich so?

Erst einmal ist es hier wie immer bei den Narzissten: Sie stehen nicht morgens auf und überlegen sich, wie sie wieder einmal Chaos veranstalten und so sich und anderen das Leben schwer machen können. Diese Bezeichnung "Chaos" ist sogar in einigen Fällen noch weit untertrieben, denkt man an Kinder, die in einem narzisstischen Elternhaus aufwachsen. Hier herrscht eben durch dieses Verhalten ein instabiles Umfeld. Eine Umgebung, bei dem sich Kinder nie sicher sein können, was als Nächstes passiert oder Merkwürdiges von den Eltern oder einem Elternteil entschieden wird (mehr zum Thema narzisstische Eltern in meinem Artikel zum narzisstischen Vater > zum Artikel)
Vorab schon so viel: Es sind wie immer Dynamiken, die sich aufgrund ihrer Entwicklung unbewusst bei den Narzissten manifestiert haben.



Die Mischung aus vielen einzelnen Bestandteilen

Man kann dieses Verhalten nicht aus einer einzigen Dynamik ableiten. Es ist das Zusammenspiel verschiedener Faktoren ihrer Persönlichkeitsstruktur. Sie machen eben diese Mischung aus, die sich in diesem Verhalten, das „Drama und Chaos“ widerspiegelt, wie ich es nenne. Ich habe die aus meiner Sicht relevanten Punkte einmal für Euch in diesem Blogartikel zusammengestellt und wie gewohnt mit praktischen Beispielen hinterlegt:

Narzissmus: Drama und Chaos, die Ursachen


Narzissten sind nicht fähig abhängig zu sein, es ist ihre größte Angst sich in irgendeiner Weise in einer Abhängigkeit zu befinden. Sie wollen „Herr der Lage“ sein und diese beherrschen. Wenn sie eben das nicht sind, dann würde es ja möglich sein, dass sie angreifbar sind und andere Personen sie mitunter verletzen, der Worst Case eines Narzissten. Deswegen werden sie alles versuchen, Macht und Kontrolle zu erlangen und diese aufrechtzuerhalten.
Sie inszenieren also Alltagsdramen, um sich immer wieder ihrer Stellung bewusst und sicher zu werden. 
Ob es banale Dinge, wie die Verlegung von Terminen oder das zum wiederholten Mal vergessene Portemonnaie bei einem Dinner ist.

Zudem versuchen sie mit allen Mitteln die Lage quasi zu beherrschen und das geht vor allem über ein Verhalten: Die Ausübung von Macht. Die Durchsetzung des eigenen Willens ist es, die ihnen die Ausübung von Macht und somit die benötigte innere Stabilität verleiht, so wird es in dem Buch von Kernberg beschrieben (Kernberg, "Narzissmus",  S. 165 > zum Buch)

Denn man hat das Gefühl, dass Narzissten scheinbar immer ausschließlich ihren eigenen Willen durchsetzen müssen. Eine Kompromissfindung ist aussichtslos und soll mit allen Mitteln vermieden werden. Das ist im Freundeskreis so, wenn Verabredungen, wie Zeitpunkt und Ort immer vom Narzissten bestimmt werden. Der diese wiederum kurzfristig verlegt oder absagt, je nach Lust und Laune, um eine Ausrede aber nie verlegen ist. Schamgefühl Fehlanzeige, es wird sich Lügen bedient, denen man mitunter auch nach einiger Zeit auf die Schliche kommt, die dann aber geleugnet werden. Aber es ist auch die Mutter, die immer wieder Migräne Attacken bekommt, wenn schöne Ausflüge geplant sind.

Da fragt man sich doch aber: Merkt der Narzisst nicht, dass er dieses Chaos und Drama anrichtet?

Narzissten sind, wie ich ja schon oft geschrieben habe, auch kaum in der Lage, sich in andere einzufühlen. Sie haben - so ist es ja auch im DSM (> weiter zur Info zum DSM beschrieben) - einen Mangel an Empathie (weiter zu meinem Artikel "Narzissmus und Empathie"). Aufgrund dieser kaum vorhandenen emphatischen Fähigkeiten ist es für sie kaum möglich, sich auf Beziehungen, Ziele oder auch gemeinsame Vorhaben einzulassen. Hinzu kommt der starke Neid auf andere. Häufig sind sie ja sehr gierig und ausbeuterisch und sie begegnen anderen Menschen mit Entwertung. (Kernberg  "Narzissmus", S. 707 > zum Buch)
Eine Mischung, die es ihnen quasi „leicht macht“ sich so zu verhalten.
Hinzu kommt, dass sie Frustration auf der anderen Seite indirekt spüren. Das führt aber nicht zu einem schlechten Gewissen, sondern genau das füttert ihre eigene Grandiosität. Die narzisstische Zufuhr, die sie dringend benötigen kommt durch die Auslösung negativer Energie, die Frustration des Gegenübers, ausgelöst durch ihr Verhalten. Eine stärkere Ausübung von Macht und Kontrolle und ein besseres - zumindest kurzfristiges Gefühl der inneren Stabilität dadurch - ist für sie wahrscheinlich kaum möglich.

Aber wenn der Narzisst sich so verhält, dann wird ihm doch langfristig niemand mehr positiv gegenüber treten und mit Liebe begegnen?

Narzissten versuchen, jegliche Liebe, die man ihnen anbietet zu zerstören, um ihre Überlegenheit gegenüber anderen aufrechtzuerhalten. Diese Aussage habe ich bei Kernberg gefunden und sie trifft es eben auf den Kopf. Macht ist stärker als Liebe, die Gefahr verletzt zu werden und die Angst vor Zurückweisung beherrscht alles. Mit Drama und Chaos kann sichergestellt werden, dass  "Liebesanflüge" anderer bereits im Keim erstickt werden. Trotzdem brauchen sie die starke Bewunderung: Ein schmaler Grat auf dem sie sich emotional bewegen.
Narzissten empfinden zudem so gut wie keine Gewissensbisse und sehen häufig keine Schuld für ihr Verhalten. Sie haben mangelndes Verantwortungsbewusstsein und an Rücksichtnahme fehlt es ihnen ebenfalls. Das sind auch meine Erfahrungen, die der internationalen YouTube-Szene und so wird es auch in Kernbergs Buch Narzissmus immer wieder beschrieben.

Abhängigkeit: Der Preis für die Anerkennung

Aber es gibt hier auch die Kehrseite der Medaille für die Narzissten: Wenn diese auf die narzisstische Zufuhr, auf die Liebe bzw. Bewunderung und Anerkennung durch die Beherrschten angewiesen sind. Denn dann haben diese ja theoretisch auch die Möglichkeit ihn zu manipulieren und auszunutzen (Kernberg "Narzissmus", S. 165 > zum Buch). Diese Aussage finde ich sehr interessant. Denn irgendwie befinden sich Narzissten ja doch in einer starken Abhängigkeit dieser anderen Person oder eben auch Personengruppe. Der starke Wunsch nach Bewunderung zwingt sie mitunter in die Rolle, teilweise den Wünschen von Gruppen nachzukommen und die Erwartungen zu erfüllen. Zum Beispiel der Vereinspräsident, der von den Mitgliedern bewundert werden will.
Ich kann mir vorstellen, dass diese Dynamik bei den Narzissten durchaus zu einem starken Gefühl der Unterlegenheit und Abhängigkeit auslöst. Das wiederum kann auch dazu führen, dass der Narzisst an anderen Stellen wild „um sich schlägt“ um sich von diesem entstehenden Druck zu entlasten und sich zu stabilisieren. 
So zum Beispiel der narzisstische Vater, der sich im Verein auf einen Kompromiss einlassen muss, um seine Wiederwahl nicht zu gefährdenden. Dieses Gefühl führt bei ihm zu Machtverlust. Am gleichen Abend aber noch bei den Kindern nach scheinbaren „Fehlern“ sucht - ein nicht perfekt aufgeräumtes Zimmer - um sich über seine Machtausübung hier zu entlasten. Dies kann in Schreien, bis hin zu körperlichen Aggressionen gegenüber den eigenen Kinder führen. So erlangt er seine innere Stabilität zurück. Wenn auch nur für kurze Zeit.



Wie fühlt es sich als Narzisst an, einen solchen Alltag zu erleben?

So ein Verhalten ist ver- und zerstörend für das Umfeld und keineswegs akzeptabel und entschuldbar. Trotzdem bleibt die Frage, wie sich das Leben eines Narzissten in diesem Drama und Chaos wohl anfühlt. Wahrscheinlich ist es eine tägliche emotionale Achterbahnfahrt für den Narzissten, diese Szenerien zu durchleben. Gleichzeitig werden sie durch ihr Verhalten immer wieder starke Ablehnung erfahren. Denn „normal“ narzisstisch geprägte Menschen werden immer wieder Grenzen ziehen und solche Verhaltensweisen langfristig nicht akzeptieren und sich abwenden. Was ich mehr als verständlich finde, denn jeder Mensch sollte zu allererst auf sich selbst achten. Solche „Machtspiele“ , ein emotionales „Auf und Ab“ und ständige Entwertung sind nicht gesund für ein glückliches Leben.

Was dem Narzissten langfristig bleibt?

Es werden keine tiefen und ehrlichen freundschaftlichen oder auch partnerschaftlichen Beziehungen bleiben. Allenfalls pathologische Konstellationen, oder oberflächliche Verbindungen zu Vereins- oder Klubgenossen. Aber auch diese werden geprägt sein von Macht- und Zerstörungsfantasien und einem ständigen hin- und her. Ein glückliches und gesundes Leben sieht anders aus. Traurig ist, dass es für den Narzissten – je nach Erkrankungsintensität – schwer bis unmöglich ist, sich aus diesem Teufelskreis zu lösen und „geheilt“ zu werden oder die Lage mit einer Therapie zumindest zu verbessern. Das Leben bleibt leer, hinter ihnen liegen häufig Zerstörung und von ihnen verursachtes Leid. Narzissten werden niemals eine tiefe menschliche Bindung eingehen können und tiefe Liebe erfahren. Sei es in einer freundschaftlichen Bindung wie auch in der Liebesbeziehung. Das Leben ist einsam für sie und das ein Leben lang.

Oft handelt es sich bei Menschen, die sich sehr oft im engen Umfeld mit Narzissten umgeben um sogenannte Co-Narzissten. Wie sieht die Beziehung zwischen Narzisst und Co-Narzisst aus? Mehr in meinem Artikel "Der (tägliche) Tanz zwischen Narzisst und Co-Narzisst"

...wer schreibt hier?
Mein Name ist Marie und beschäftige mich seit vielen Jahren mit dem Thema Narzissmus (seriöse Infos).
Wenn Ihr mehr über mich erfahren wollt
 > geht es hier weiter

YOUTUBE
YOUTUBE
Facebook
Facebook
Follow by Email
RSS
INSTAGRAM
Google+
Google+
http://www.narzissmus-info.com/2017/07/13/narzissten-drama-und-chaos/
Narzissten, ihre häufigen Dramen und das ständige Chaos

2 Gedanken zu „Narzissten, ihre häufigen Dramen und das ständige Chaos

  • 21. August 2017 um 22:58
    Permalink

    Super Beitrag. Die meisten Menschen lernen, zu funktionieren. Wie Maschinen zu funktionieren und die best möglichen Leistungen für andere zu vollbringen, weil es sonst angeblich keine Anerkennung, schlechte Noten oder gar Gewalt gebe. Selbst von ihren Eltern lernen sie das, weil diese es selbst so gelernt haben. Das ist auch einer der Erklärungsansätze, wie eine Narzisstische Persönlichkeitsstörung entstehen kann. Dadurch, dass frühkindliche Erfahrungen nicht verarbeitet werden konnten. Ein weiterer Grund von Narzissmus kann auch darin bestehen, dass die Betroffenen zu stark von ihren Eltern und ihrem Umfeld verwöhnt und auf ein hohes Podest gestellt haben. Diese Ursache ist jedoch seltener.

    aus diesem Grund kann man Narzissten auch verstehen, wenn man sich anschaut, in welchem Entwicklungsstadium uns unsere Gesellschaft noch befindet.

  • 25. Oktober 2017 um 16:12
    Permalink

    Toller Beitrag.
    Einfach klar beschrieben.
    Ich wusste immer,daß mit meiner Mutter was nicht stimmt.Und das es was Psychologisches ist,dachte ich mir.
    Aber das es genau so was gibt weis ich noch nicht solange.
    Ich habe gestern meine Mutter erwischt,wie sie eine Vorsorgevollmacht für mich im Computer ausgedruckt hatte,und in meinem Namen ausgefüllt hatte.Sie hatte schon einen Termin bei einem Notar und wollte doch glatt sich slebst als meinen Betreuer eintragen um mich in eine geschlossene Anstalt zu bringen.Sie hat alles gefälscht sogar meine Unterschrift.Wahnsinn ! Ich fand sogar den Zettel,auf dem sie geübt hatte meinen Namen zu schreiben.
    Es kann lebensgefährlich enden.
    Ich war schoneinmal vor 16 Jahren in einer geschlossenen eingespertt für ein Wochende-Mutter hatte die Ppolzie gerufen und was erfunden.
    Montags kam ein Richter und ich war sofort wieder frei.
    Der Hass der Narzisstemn ist so groß.O TON meiner Mutter zu mir:
    Ich sperr dich ein und sorge dafür das du kinderlos bleibst.Dannmusst du später ins Heim und wirst dort elendig verhungern und verecken.Und das finde ich gut. Dein Vater hat mich mies behandelt aber dafür habe ich ihm die Tochter kaputtgemacht !
    Sowas sagt meine Mutter leider nur mir wenn wir alleine sind. Beim medizinische Arzt lächelt sie ganz lieb und ist um mich besorgt.
    Hammer !!! Christiane Rieckmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.