Enttäuschung, Leere, Trauer und Wut..

was ist da nur passiert?

Habt Ihr Euch schon einmal mit einem Narzissten gestritten?
 Man hat oft das Gefühl, das es ein Konflikt ist, der scheinbar aus dem Nichts entsteht. Dieser verläuft dramatisch und endet dann oft in einem großen Ding, bei dem man selbst denkt: Was war das, was ist da gerade passiert?
Vielleicht ist der Gedanke auch - was habe ich nur getan? Eventuell fühlt man sich schuldig und ist am Boden zerstört. Irgendwie kann aber das Ganze kaum vernünftig wiedergeben, was da eigentlich passiert ist…
Aber was ist bei einer Konfliktsituation oder einem Streit mit Narzissten so besonders, wie läuft ein Streit mit Narzissten ab? Welche Dynamiken liegen vielleicht dahinter und wie kann man bei einem Konflikt / Streit mit Narzissten umgehen?

Streit mit Narzissten: Wie läuft ein Konflikt eigentlich ab?

Der Zeitpunkt und Beginn eines Konflikts / Streits: Hier greife ich nicht auf wissenschaftliche Erkenntnisse zurück, sondern auf Erfahrungen, die ich gemacht habe. Mir ist aufgefallen, dass Narzissten den Streit eigentlich fast immer an zwei Punkten beginnen:

1. Es läuft alles scheinbar unglaublich harmonisch ab, die Person, die mit dem Narzissten zu tun hat, denkt „endlich ist alles gut, der Narzisst ist zufrieden und so soll es jetzt bleiben“. Vielleicht war das nach ein paar ganz schönen Tagen die man zusammen am Strand verbracht hat, oder man hat mit seinem Kollegen einen Auftrag geholt. Vielleicht hat man auch ein paar lustige Tage, mit einer Freundin im Urlaub gehabt. Die narzisstischen Eltern waren recht entspannt, man konnte als Kind durchatmen. Plötzlich kommt es zu einem - vom Narzissten provozierten Konflikt, dem man sich kaum entziehen kann.

2. Es kann aber auch passieren, dass der Narzisst ein schlechtes Erlebnisse hatte und er verletzt wurde. In dem Fall muss er - ich nenne es mal „Druck ablassen“. Es ist die narzisstische Wut, die sich dann an dem Gegenüber entladen muss. Der Streit mit Narzissten beginnt - und das ist das Kuriose - in beiden Szenarien für das Gegenüber scheinbar aus dem Nichts. Der Narzisst provoziert dabei oftmals einfach eine Situation und hofft auf die Reaktion seines Gegenübers. Das ist die Manipulation über die sowohl Prof. Haller ("Die Narzissmusfalle" bspw. Seite 121), wie auch Kernberg in seinem  Buch "Narzissmus", bspw. Seite 283 reden. 
Es ist aber auch möglich, dass der Narzisst von seinem Gegenüber auf einen Punkt kritisch angesprochenen und dadurch kritisiert wird. Das absolute „Worst Case“- Szenario für ihn, leidet er doch an geringem Selbstwert.

Ich habe etwas faszinierendes beobachtet

Dazu gibt es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse - aber es ist mir bisher bei jedem Narzissten im Streit begegnet: Der Blick ändert sich. Er wird kalt und starr, mich hat er immer an eine „Böse Hexe“ oder so einen dunklen Magier erinnert. Ein weiteres Phänomen, dass ich beobachtet habe: Der Ton ändert sich. Die Sprache wird kalt, streng ohne jegliche Stimmung, mich erinnert das immer an so einen „strengen Lehrer“.
Damit weiß man, das dann eine Dynamik beginnt, die kaum zu beschreiben ist.


Streit mit Narzissten, der Verlauf: Hass, Wut, Drohungen und emotionale Schmerzen

Prof. Haller schreibt in seinem Buch "die Narzissmusfalle, dass Narzissten sich unterschiedlicher psychischer Techniken bedienen. Sie umfassen seiner Meinung nach alle Arten des Mobbings, wie ständiges Kritisieren, Drohen, Kontaktverweigerung, Abwerten und auch dauerndes Schikanieren, Quälen und das Verletzen von Mitmenschen.
Viele diese Register werden wie ich finde auch bei Konflikten (unbewusst) von den Narzissten gezogen. 
Der Konflikt an sich hat verschiedene Dynamiken, die ich beobachtetet habe. Das sind eigene Erfahrungen, eine Analyse zahlreicher - seriöser - YouTube-Videos und das, was ich aus den Büchern (> zu den Büchern) als Gesamterklärung für mich zusammengefasst habe. Aber auch hier: Es gibt natürlich kein „Schwarz und Weiß“ (..Ihr kennt mich ja mittlerweile..).


Ich beschriebe Euch mal kurz einen beispielhaften Streit mit Narzissten: 
Ein Liebespaar verbringt die Feiertage miteinander bei den Eltern. Sie entdeckt plötzlich auf einem Bild, das bei den Eltern im Haus steht, dass seine angeblich gute Freundin seine längere Beziehung gewesen ist. Am Abend vor dem Schlafen möchte sie ihn darauf ansprechen und sagt „warum hast Du da nicht die Wahrheit gesagt, das war doch Deine langjährige Beziehung“? Sie möchte die Frage einfach beantwortet haben.
Was passiert bei dem Narzissten? Auf einmal ändert sich sein Blick, sein Ton monoton und er beginnt streng zu fragen „was diese Nachfragen sollen. Sie schient da etwas nicht verstanden zu haben und ob es sie ein Eifersuchtsproblem hat?“ Er wird laut und sie versucht verzweifelt die Situation zu steuern, merkt aber im Verlauf, dass von ihm alles verdreht wird. „Sie hätte wohl das ganze nicht begriffen, sie hätte wohl ein Problem, dass er auch andere Beziehungen hatte..“ und so weiter.… 
Die Nacht schläft sie nicht, er scheinbar bestens. Am nächsten Tag vor den Eltern tut er freundlich, kaum ist man mit von Eltern getrennt und sitzt im Auto auf dem Weg in die Wohnung beginnt ein schweigen. Zu Hause anbekommen sagt er “ich glaube, ich mache bald Schluss“. Das ist alles, sie versucht verzweifelt mit ihm zu sprechen aber er blockt ab, sieht fern und sagt sie soll ihn in Ruhe lassen. 
Sie beendet nicht die Verbindung zu ihm, trennt sich oder beginnt objektiv die Situation zu beleuchten. Vermutlich macht sie sich Vorwürfe….Hat sie vielleicht sogar überreagiert? Was ist die Exfreundin schon wichtig, bestimmt hat sie das falsch verstanden und wenn nicht naja, dann muss sie da in Zukunft einfach besser aufpassen, was sie sagt ..
Er schweigt mehrere Tage, plötzlich will er etwas mit ihr unternehmen, zu Freunden mit ihr fahren. Sie konnte tagelang kaum schlafen und essen, im Gedankenkarussell gefangen und er tut als ob nichts passiert wäre. 
Sie ist einfach dankbar und froh, dass nun alles wieder gut ist. Bis zur zum nächsten Konflikt und zur nächsten „Attacke“.



Streit mit Narzissten: Die Dynamik des Konflikts

Es beginnt vielleicht mit Beschimpfungen, mitunter sehr harten Ausdrücken dem Gegenüber. Es werden widersprüchliche Aussagen in dem Gespräch getätigt, gelogen und Tatsachen verdreht. Das Gegenüber hat sich getäuscht, es ist womöglich neidisch und einfach eifersüchtig, dem Narzissten wohl nicht gewachsen. Der Narzisst äußert dann meistens auch noch eine Drohung um seinen vorherigen Aussagen Nachdruck zu verleihen. Vielleicht wird er die Partnerin verlassen, die Kinder dürfen nicht auf den Reiterhof oder die Freundschaft muss noch einmal überdacht werden. Das bleibt aber erst einmal offen, so bleibt die Unsicherheit maximal für sein Gegenüber.
Für den Partner, dem Kind oder dem Freund ist das alles irgendwie wie ein „schlechter“ Film. Es fühlt sich an, wie eine Lawine, die über sie rollt. Sie wollten etwas ansprechen und liebevoll klären und plötzlich werden sie zum Angreifer oder werden sie angegriffen? Sie versuchen zu argumentieren, zu strukturieren und zu verstehen. Aber es klappt einfach nicht. Dabei wird die Verunsicherung immer größer, habe ich das wirklich gesagt, habe ich es so getan? Je länger der Streit geht, umso verwirrender wird er, umso emotionaler, Tränen fließen und es gibt nur noch eine Bitte: „lass doch alles wieder gut sein“. Aber den Gefallen tut der Narzisst seinem Gegenüber häufig nicht..

Ende des Streits - diese Leere

Beendet wird der Konflikt meistens abrupt, oft mit Schweigen, das über Tage gehen kann. Der Narzisst wartet so lange, bis das Gegenüber genug „gebüßt“ hat und bei allem Schwört sich nie wieder so zu verhalten. Er lebt in der Zeit scheinbar unbeschwert, nimmt sich viel heraus, bleibt vielleicht bis früh morgens einfach weg.

Wie geht es den Personen, die mit den Narzissten gestritten haben?

Konflikt / Streit mit Narzissten: Es ist wie nach einem Marathon, emotional betrachtet oder wie 90 Minuten mit Schleudergang in einer Waschmaschine. Es ist eine Leere da - ob als Partner, als Kind, als Enkelkind oder als Sohn.
Der große Zweifel an sich selbst: Hat man es nicht vielleicht auch herausgefordert, hat man zu viel gefordert oder gefragt. War der Streit nicht selbst verursacht und das jetzt mitunter die richtige Reaktion? Es sind vor allem diese zermürbenden Selbstzweifel, die nicht stoppen wollen, die einfach nicht aufhören - nicht tagsüber und nicht nachts.
Ist das Schweigen jetzt nicht berechtigt? So geht das Gedankenkarussell mitunter weiter, bis der Narzisst scheinbar endlich Gnade walten lässt..

"Die Versöhnung"

Die „Versöhnung“ nach einem Streit mit Narzissten kommt genauso wie der Streit kam, ganz plötzlich. Der Narzisst möchte dann aber auch nicht mehr über den Vorfall reden. Für ihn ist es „erledigt“ und gesagt… naja, solange, bis er es wieder gegen einen verwenden kann.

Warum ist das Streiten mit Narzissten so?

Das ist eine spannende Frage. Ich selbst habe mich das so oft gefragt und Antworten gesucht. Denn nie konnte ich verstehen, wieso man sich das eigene Leben und das seines Umfelds so sehr vergiftet. Unfassbar auch, Kindern, die von einem erwachsenen abhängig sind, dauerhaft so einem „Psychoterror“ auszusetzen.
Um diese Frage für mich zu beantworten, habe ich verschiedene Gedankengänge, die mir immer wieder begegnet sind, für ganz hilfreich empfunden. Ergänzt habe ich diese dann um eine eigenen Ideen:


Emotionen: Energie durch den Konflikte 

Emotionen sind für ihn die narzisstische Zufuhr und Energie, die er braucht ,um sich und sein labiles Selbstwertgefühl einigermaßen zu stabilisieren, das hatte ich Euch ja auch schon mal erzählt. So beschreibt es HG Tudor und das ist auch mein Empfinden. Negative Emotionen der anderen haben da oftmals einen höheren Stellenwert als positive Emotionen. Die sind ja oftmals auch leichter zu bekommen. Denn nicht jeder macht dieses Dynamik gleich mit. Es braucht Zeit um Vertrauen zu schaffen und den Bogen immer weiter zu spannen, sodass das Gegenüber auch nach einem Beschuss zurückkommt oder bleibt.

Abwehr von Kritik und Stabilisierung
Für den Narzissten ist es der „Worst Case“, wenn er kritisiert wird. Sein sowieso schon labiles Selbstwertgefühl wird angegriffen. Narzissten können dann vermutlich dann nur auf eine Art und Weise reagieren: Abwehr und Wut. Narzisstische Wut die Kohut als"Begleiterscheinung der Frustration narzisstischer Bedürfnisse" beschreibt (siehe Kernberg "Narzissmus", Seite 179).
Sie müssen sich wie ich glaube einfach wieder stabilisieren in dem sie Macht und Kontrolle wieder herstellen. Denn wie ich schon einmal geschrieben hatte: Die Durchsetzung des eigenen Willens ist es, die ihnen die Ausübung von Macht und somit die benötigte innere Stabilität verleiht. So wird es in dem  Buch von Kernberg beschrieben.
Ist das Gegenüber mit seinen Nerven am Ende und weint, fleht vielleicht danach, dass „bitte alles wieder gut wird“, dann zeigt es dem Narzissten, wie stark er (vermeintlich) ist. Er spürt die Verlustangst des anderen, die vermutlich extrem stark ausgeprägt ist. Es stärkt sein labiles Selbstwertgefühl.

Emotionaler Ausgleich
Er braucht einfach einen „Blitzableiter“ um seine negativen Erlebnisse mit anderen zu verarbeiten. So zum Beispiel Zurückweisungen oder Kritik von anderen. Diese verarbeitet er dann häufig nicht in einer Austragung des Konflikts mit der Person, die ihn verärgert hat, sondern „verlagert“ diesen auf eine andere, vermutlich vertrautere Person. Als Grund vermute ich, dass er weiß, dass bei er sonst negative Konsequenzen befürchten müsste, zum Beispiel auf der Arbeit bei dem Vorgesetzten. Oder auch, weil er von der Person Anerkennung benötigt.




Streit mit Narzissten: Was empfindet der Narzisst vermutlich dabei?

Für ihn ist negative Energie narzisstische Zufuhr, ein Streit ist für ihn mehr eine große Herausforderung, aber vor allem die Stabilisierung seines kaum vorhandenen Selbstwerts. Er empfindet in dem Moment vielleicht Macht und auch Kontrolle. Vermutlich wurde er bei dem Streit kritisiert. Er hat in dem Moment scheinbar kein anderes Tool als die narzisstische Wut, die sich eben in emotionaler oder mitunter körperlicher Gewalt und Manipulationen äußert. Nur so entsteht der emotionale Ausgleich und die Stabilisierung des Selbstwerts.
Schweigen ist für Narzissten ein Manipulationswerkzeug. Prof. Haller beschreibt es in seinem oben erwähnten Buch als Defensiv oder Offensiwaffe. Narzissten zeigen dadurch, wie sehr sie verletzt worden sind und es zeigt auch die Überheblichkeit von Narzissten- laut Haller ein wesentliches Zeichen der Arroganz. "Verehrung und Bewunderung durch Schweigen" das fordert er quasi ein.


Warum geht das Umfeld nicht einfach oder kommt immer wieder zurück?

Wie fühlt man sich danach: Komplett verwirrt, man denkt kritisch über das eigene Verhalten nach- meistens zu kritisch, denn der Narzisst hat es geschafft, dass er ziemlich treffsicher die Wunde Punkte des anderen getroffen hat. Er hat kein Interesse daran, die Situation zu klären, er dramatisiert sie häufig so sehr, dass der andere in Tränen ausbricht, um Verzeihung fleht.

Trotz dieser - Objektiv von außen betrachtetet fast „Psycho“-Streits - machen Partner, Freunde und Kollegen diese Dynamik manchmal sehr lange mit. Wieder einmal ein Streit mit Narzissten: Aber warum gehen diese dann nicht einfach? Manchmal geht es schlichtweg nicht möglich, denn als Kind narzisstischer Eltern kann man nicht mal eben ausziehen. Kinder wollen zudem einfach nur bedingungslos geliebt werden, um jeden Preis.
Hinzu kommt dann oft die Dynamik, die hinter solchen Beziehungen verborgen ist. Denn das Gegenüber des Narzissten neigt sehr oft zu einer ähnlichen Problematik wie der Narzisst: dem geringen Selbstwertgefühl.Nur begegnet er diesem - im Gegensatz zum Narzissten - mit einer anderen Dynamik. (mehr dazu in meinem Artikel: "Der tägliche Tanz zwischen Narzisst und Co-Narzisst" > zum Artikel )
Das Gegenüber macht sich oftmals starke Selbstvorwürfe, hinterfragt sich selbst und „die eigene Schuld an der Situation“ über die Maßen hinaus. Denn die Betroffenen haben Angst vor Enttäuschung und ebenso vielleicht sogar verlassen zu werden.

Wie kann man jetzt mit einem Narzissten streiten bzw. Konflikte austragen?


Sicherlich kann man durch gewisse Kommunikationstechniken versuchen, das Schiff irgendwie zu steuern. Das wird aber mitunter nur gehen, wenn das Gegenüber sich selbst quasi „aufgibt“, den Narzissten bei einem Streit das zu geben, was er möchte: narzisstische Zufuhr und Stabilisierung auf Kosten des eigenen Wohlbefindens. Trotzdem kann man sich ihnen manchmal einfach nicht entziehen.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sich nicht auf die Punkte an denen sie provozieren wollen einlässt und ihnen damit die Grundlage des „Angriffs“ nimmt. Das ist auch dass, was Dr. Judy Rosenberg oft in ihren Videos rät und das finde ich klasse. 
Was meine ich damit?
Wenn der narzisstische Vater immer wieder eine Provokation loslässt, bei der er die Kindheit so beschönigt er aber genau weiß, dass die Tochter das nicht so sieht. Dann schwenkt die Tochter auf ein vollkommen banales Thema um. Wetter, aktuelle Ereignisse im Weltgeschehen, Kunst oder tolle Urlaubsziele. Etwas komplett unverfängliches. Damit ist dem Narzissten der Nährboden für seinen Angriff genommen, er verliert das Interesse. 
Aber! Das kostet aber alles viel Energie, deswegen schaut genau, wann und wie ihr Euch das antun wollt bzw. müsst.

Das Wichtigste zum Schluss: Sich selbst stärken!

Bei Dr. Craig Malkin habe ich einen ganz tollen Abschnitt gefunden, den ich sehr passend finde. Ich denke dieser zeigt auch verständlich das ganze Thema vielleicht auch noch einmal anders zu betrachten: Die starken Selbstvorwürfe, resultierend aus sehr starken Selbstzweifeln ist meiner Meinung nach einer der Kernpunkte, an denen der Narzisst eine „Schwachstelle“ des Gegenübers treffen. 
Selbstvorwürfe beschreibt Dr. Malkin in seinem Buch "der Narzissten-Test" als „Angst vor Liebesentzug“, welcher mitunter dann drohen kann, wenn der andere seine Wünsche äußert.
Ich vermute, deswegen ziehen manche Personen auch keine Grenzen dem Narzissten gegenüber zu. Sie lassen diese Konfliktabläufe immer wieder zu, ohne klare Grenzen zu ziehen. Ich finde, das kann man durchaus auch auf Kritik oder auch das Vertreten anderer Standpunkte dem Narzissten gegenüber übertragen. 

Man sollte viellicht daran Arbeiten seine Angst abzulegen seine Bedürfnisse zu verbergen und seine Standpunkte vertreten - auch wenn diese konträr zu denen des Narzissten sind. 
Man kann dann erkennen, ob der Partner tatsächlich auf sein Gegenüber eingehen kann. Versucht dieser die Standpunkte des Gegenübers nachzuvollziehen oder dreht sich die Spirale der Abwertung immer weiter? Wenn ja, dann sollte man überlegen, ob einen das dauerhaft glücklich macht. Und auch wenn es traurig ist: Man muss sich möglicherweise auch von der Illusion befreien, dass sich dieses Verhalten ganz grundlegend ändert oder man selbst es bei dem anderen ändern kann. Das ist natürlich individuell bei jeder Person anders, aber Narzissten müssten dann ganz tief in ihr eigenes Selbst gehen und den verletzlichen Kern, dass machen sie mit einer großen Wahrscheinlichkeit nicht…

Deswegen versucht nur so zu leben und Euch mit Menschen zu umgeben, die Euch glücklich machen und Euch nicht traurig sehen wollen oder Euch entwerten und verletzen. Sonder mit denen, die für Euch da sind und mit denen Ihr eine glückliche Gegenwart und Zukunft haben könnten.
In diesem Sinne wünsche ich Euch alles Liebe für das Jahr 2018! Eure Marie ♥

YOUTUBE
YOUTUBE
Facebook
Facebook
Follow by Email
RSS
INSTAGRAM
Google+
Google+
http://www.narzissmus-info.com/2018/01/01/streit-mit-narzissten/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.