Kinder wollten vor allem eines: Bedingungslos geliebt werden. Dafür tun sie fast alles. Unter den 75% männlichen und 25% weiblichen Narzissten befinden mit großer Sicherheit zahlreiche Eltern. Eltern, die nicht in der Lage sind oder waren, dem Kind die Liebe zu geben, die es benötigt um gesund aufzuwachsen. Ist ein Elternteil narzisstisch geprägt und das andere Elternteil "normal", dann kann sich ein Kind durchaus gesund entwickeln. Gleiches gilt auch, wenn sich im Umfeld "gesunde Bezugspersonen" befinden. Wählt hier Euren Blogartikel aus, viel Spaß beim Lesen:

Einführung: Zwei narzisstische Elternteile 

So ist es aber leider nicht immer. Trifft es ein Kind besonders schwer, ist es im schlimmsten Fall aber nicht nur ein Elternteil, der narzisstisch geprägt ist. Denn es ist natürlich auch möglich, dass sich Familien bilden, in denen sowohl die Mutter, als auch der Vater eine narzisstische Persönlichkeitsstörung haben. Die von mir - sehr geschätzte - Dr. Judy Rosenberg nennt diesen Zustand dann "double dungon", also das Doppelte Verließ. Ihre immer wieder erwähnte Aussage "childhood is a hostage situation" - "Kindheit ist eine Geiselnahme" beschreibt auch noch einmal ganz deutlich, dass niemand es sich aussucht, in welche Situation und Familie man geboren wurde. "Du bist für den ersten Teil Deines Lebens nicht verantwortlich".
Beide Aussagen finde ich sehr treffend und wichtig. Ich werde in Kürze einen ausführlichen Artikel zum Thema zwei narzisstische Elternteile veröffentlichen. Wenn Ihr informiert werden wollt, dann abonniert einfach den Info-Newsletter über neue Artikel.